Blog

Online Fraud Forum 2016: Die Umfrageergebnisse

Online Fraud Forum 2016: Die Umfrageergebnisse

Beim Online Fraud Forum gab es wie im Vorjahr eine Umfrage unter den anwesenden E-Commerce-Unternehmen. Herausgekommen sind interessante Einblicke in die Herausforderungen der Betrugsprävention und Lösungsansätze. Hier die Ergebnisse.

Bei der Umfrage beteiligten sich Unternehmen unterschiedlicher Größen. Über 40 Prozent machen einen Jahresumsatz von unter 100 Millionen Euro. Auf der anderen Seite machen 16 Prozent der Befragten einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro im Jahr. Bei den Branchen dominierten Vollsortiment-Versender, Mode und Reisen, sowie Anbieter aus dem Bereich Telekommunikation und Banking.

Besonders interessant sind die Angaben der Unternehmen bezüglich Zahlungsarten und Arten des Betrugs. Die häufigste Zahlungsart ist bei mehr als 80 Prozent der Unternehmen die Kreditkarten, gefolgt von der Zahlung per Lastschrift. Die risikoreiche Zahlung per Rechnung folgt auf Platz drei mit knapp 60 Prozent. Auch beliebt sind Paypal und Vorkasse. Bei der Frage nach den drei häufigsten Betrugsarten landet der Kreditkartenbetrug auf Platz eins, dicht gefolgt von Identitätsdiebstahl und der Angabe von Fake-Identäten. Mit etwas Abstand folgen Bonitätsbetrug, falsche Adressangaben sowie Account Takeover.

Bei der Bekämpfung von Betrug setzen 84 Prozent der Befragten auf inhouse-Lösungen. Fremde Software kommt bei 55 Prozent der Unternehmen zum Einsatz, Service Provider bei nur 19 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich). Dabei ist der Rhythmus, mit dem die Unternehmen ihre Betrugsprävention anpassen, relativ kurz: 42 Prozent verändern diese einmal im Quartal, 26 Prozent einmal im halben Jahr und 22 Prozent jedes Jahr.

Mit Blick auf die Zukunft sehen sich die befragten Unternehmen eher vor höheren Ausgaben für Betrugsprävention. Die Hälfte der Befragten sieht leicht, 27 Prozent deutlich steigende Kosten. Geringere Kosten sehen nur 13 Prozent auf sich zukommen. Zu den Themen, die in nächster Zeit wichtig sein werden, zählen „Manuelle vs. automatisierte Betrugsprävention“, Regeloptimierung und Datenaufbereitung, aber auch Zahlartensteuerung, sowie die Bekämpfung von Identitätsdiebstahl, Fake-Identitäten und Account Takeover.