FALSE POSITIVE

Grundsätzlich liegt ein „False Positive“ vor, wenn bei einer Überprüfung oder einem Test zu Unrecht eine Übereinstimmung von Kriterien erkannt wird, obwohl diese nicht gegeben ist. Nicht selten wird in diesem Zusammenhang auch von „falschem Alarm“ gesprochen.

In der Betrugsprävention wird unter einem False Positive eine legitime Transaktion verstanden, welche fälschlicherweise als betrügerisch gekennzeichnet und ablehnt wird.

Deinem Unternehmen entgeht damit folglich eine eigentlich „gute“ Bestellung und hiermit verbundener Umsatz – und ein ehrlicher Kunde wird verprellt. Dein Ziel sollte es folglich sein, die False Positive-Quote so gering wie möglich zu halten. Erfahre mehr dazu, wie False Positives Deinem Geschäft schaden können: https://riskident.com/news/false-positives-schaden-deinem-geschaeft-mehr-als-du-denkst/

False Positive

Bleib stets up to date in der Fraud Prevention

Verpasse keine Trends und Entwicklungen.
Folge uns auf Social Media.

 

Nach oben
X