Blog

False Positives schädigen ihrem Geschäft mehr als Sie denken

False Positives schädigen ihrem Geschäft mehr als Sie denken

 

Angesichts der vielen data breaches, die in jüngster Zeit zu Account Takeover-Betrug geführt haben, investieren immer mehr Unternehmen in strengere Betrugspräventionslösungen, um sowohl die Gewinne als auch die Kunden zu schützen. Bei der Implementierung strikterer Betrugspräventionsstrategien oder bei der Optimierung der Betrugsfilter eines Unternehmens besteht das Risiko einer Zunahme von False Positives (wenn eine Betrugspräventionslösung fälschlicherweise eine legitime Transaktion kennzeichnet oder ablehnt). Leider bilden diese rückläufigen Käufe in vielerlei Hinsicht hohe Kosten für Unternehmen.

  1. Verringerte Umsätze und Einnahmen

Die offensichtlichste Art und Weise, in der Fehlalarme Ihr Geschäft schädigen, ist, dass sie zu Umsatzverlusten führen, da die Käufe berechtigter Kunden abgelehnt werden. Diese False Positives kosteten US-amerikanische E-Commerce-Unternehmen über 8 Milliarden Dollar pro Jahr, und die exorbitante Zahl steigt weiterhin – sowohl in Amerika als auch weltweit.

  1. Rufschädigung

Immer mehr Verbraucher erwarten eine schnelle und reibungslose Online-Kauferfahrung. Abgelehnte Transaktionen können sich negativ auf den Ruf eines Unternehmens auswirken. Die gute Nachricht ist, dass die Mehrheit der Kunden ihren Kauf nach einer anfänglichen Ablehnung noch einmal versuchen wird. Die schlechten Nachrichten? Die meisten werden ihren Kauf aufgeben und die Website beschuldigen, wenn eine Ablehnung ein zweites Mal passiert.

Unglücklicherweise teilen abgelehnte Käufer Ihre schlechten Erfahrungen oftmals mit Freunden oder über soziale Medien. Studien haben gezeigt, dass Verbraucher durchschnittlich neun Menschen von positiven Erfahrungen mit einem Unternehmen und durchschnittlich 16 Menschen von schlechten Erfahrungen berichten. Und wenn man bedenkt, dass Mundpropaganda 20 bis 50 Prozent aller Kaufentscheidungen trifft, kann ein unzufriedener Kunde erhebliche Auswirkungen auf zukünftige Verkäufe haben.

Das sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Unzufriedenheit eines Kunden mit einer inkorrekten Ablehnung machte tatsächlich in diesem Frühjahr Schlagzeilen, wobei große Absatzmärkte wie das Wall Street Journal für Berichterstattung sorgten. Sowohl das Unternehmen als auch das Betrugspräventionsunternehmen, das dieses Geschäft schützt, erlebten eine unangenehme Publicity – alles nur, weil einem Kunden unerwartet ein Kopfhörerkauf aufgrund eines Algorithmus verweigert wurde, der ihn fälschlicherweise als Betrüger bezeichnete.

  1. Verlorene Kundenbeziehungen

False Positives können nicht nur legitime Kunden frustrieren und den Ruf der Marke gefährden, sie können auch zu verlorenen potentiellen Kunden führen. Es wird geschätzt, dass 89% der Verbraucher aufgrund einer schlechten Kundenerfahrung Geschäfte mit einem Wettbewerber tätigen werden.

 

False Positives reduzieren

Überraschenderweise wirken sich Fehlalarme zwar negativ auf die Unternehmen aus, werden aber in der großen Mehrheit der Betrugspräventionsmaßnahmen oft nicht berücksichtigt. Viele Unternehmen setzen zunehmend Technologien ein, um den Akzeptanz- oder Ablehnungs-Prozess zu automatisieren, ohne die Risiken zu verstehen, die durch diese Algorithmen und Einstellungen zur Betrugsprävention entstehen.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass nur 29% der Betrugsteams False Positives als Team-KPIs (Key Performance Indicators) messen. Ein Teil des Problems besteht darin, dass False Positives von Natur aus schwer zu messen sind. Wenn ein System eine Transaktion als betrügerisch markiert, weist der Betrugsmanager oder das automatisierte System diese normalerweise ohne weitere Untersuchung der Transaktion zurück.

Da Fehlalarme so schwer zu erkennen sind, ist es besonders wichtig, dass Unternehmen im Rahmen ihrer Betrugspräventionsstrategie eine geeignete intelligente Software implementieren. Die effektivsten Lösungen basieren auf einem umfangreichen Pool an hochwertigen Geräteinformationen und können so optimiert werden, dass sie außergewöhnlich genaue Ergebnisse liefern und somit die Häufigkeit falscher Rückgänge reduzieren.

Die Produkte von RISK IDENT nutzen beispielsweise die Informationen zur Geräteidentifikation aus Milliarden Transaktionen innerhalb der Otto Group – einem der größten Online-Händler der Welt. Dies ermöglicht eine präzise Risikobewertung von Transaktionen ohne übermäßig strenge Regeleinstellungen. Die Produkte des Unternehmens wurden auch mit Blick auf den zunehmend allgegenwärtigen Account Takeover-Betrug entwickelt. Unsere FRIDA Fraud Engine liefert zwei Risiko-Scores: das traditionelle Maß für die Wahrscheinlichkeit, dass eine Transaktion betrügerisch ist oder nicht, und eine separate Bewertung, die die Wahrscheinlichkeit vorhersagt, dass ein Konto kompromittiert wurde. Dies gibt Betrugsmanagern ein erhöhtes Gefühl für die Transaktionsaktivität, die auch dazu beitragen kann, False Positives in Schach zu halten.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie RISK IDENT Ihrem Unternehmen helfen kann, False Positives zu vermeiden, kontaktieren Sie unser Team unter contact@riskident.com.